News News Tue, 11-Dec-2018 :: 23:25
)-=|=-[:  HomE :: News sectioN :: Info zonE :: UniversitY :: Current projecT :: Organ arenA :: DiscographY :: Download stufF :: GuestbooK :: MerchandisinG :: Discussion foruM :: AbouT   :]-=|=-(
)-=|=-[:  2018 :: 2017 :: 2016 :: 2015 :: 2014 :: 2013 :: 2012 :: 2011 :: 2010 :: 2009 :: 2008 :: 2007 :: 2006 :: 2005 :: 2004   :]-=|=-(

SUN, 31-JUL-2011   Das Bankgeheimnis ist gelüftet
 
Endlich ist es soweit: Die selbstgeschreinerte Orgelbank ist fertig!

Nach dem kleinen "Orgelkonzert" Anfang Dezember des letzten Jahres konnte ich mich irgendwie nicht mehr von dem Instrument losreißen... Und so wurde zunächst von der Steuerrückzahlung ein neues Keyboard angeschafft, das dann im Juni von einem midifizierten 30-Tasten-Vollpedal Gesellschaft bekam. Nun lässt sich's natürlich schlecht auf einem Stuhl sitzend spielen, da man ja über den Tasten sitzen muss und nicht davor – also muss eine Bank her. Passende Teile kosten aber locker mal an die 1.000 Euronen, und das war mir dann doch etwas zu fett. Also Plan B: Selbermachen.

Nach einigem Hin und Her standen die ersten Skizzen, die in puncto Stabilität aber zu wünschen übrigließen. Getreu dem Motto "keep it simple & stupid" folgte dann die Version 2.0, die ich letztlich auch "implementiert" habe: Einfache, gerade Linien mit Quertraversen zur Stabilisierung der Sitzfläche gegen Schwergewichte wie mich und Doppelung der seitlichen Stellfüße gegen starke Seitwärtsbewegungen machten das Ding nicht nur stabiler, sondern ließen auch verdecktes Verschrauben zu. Damit wirkt das Teil wie "aus einem Stück geschnitzt" – und man kann ein Haus draufstellen.

Was noch fehlt, ist die Kantenfasung der Sitzplatte, da die scharfen Kanten sonst etwas ins Bein schneiden und die Klamotten zu sehr aufreibern. Dann noch mit Möbelklarlack einreiben – und fertig ist die Orgelbank aus Stabbuche (mit Fuß- / Buchablage). Aber seht selbst...


SAT, 14-MAY-2011   Servus Holledau, i kimm scho no amoi...
 
Nachdem gestern die "wirklich wichtigen" Sachen schon umgezogen sind, folgt heute der Rest der Möbel. Die letzten Wochen fanden schon kistenweise Bücher, Klamotten und anderer Kleinglump den Weg in's neue Zuhause, sodass mit netten (Ex-)Kollegen und dem Babosprinter die ganze Sache in nicht mal vier Stunden gegessen war.
Ein wenig komisch ist es aber schon, nach gerade einmal vier Jahren wieder den Ort zu verlassen, an den man sich gerade gewöhnt hatte (und in dem auch die Hochzeit stattfand)... Kleines Trostpflaster: Der Mitarbeiter-Stammtisch am Mittwoch ist immernoch dort, und die Arbeit ist ja auch noch in der Nähe. Von daher wird sowieso immer mal wieder ein kleiner Besuch fällig.

So, genug rumgeheult... Schließlich ist die neue Bude ziemlich schnuckelig und bietet genug Platz für die Zukunft. Außerdem sind die Mitbewohner sehr nett und ich freu' mich schon auf die gemeinsamen Parties... ;-)


FRI, 13-MAY-2011   Frisch verkabelt ist halb gewonnen
 
Mann, Mann, Mann... Die Zeit rast davon, als hätte man ihr mit 'ner Neunmillimeter in den Hintern geschossen. Kaum, dass die ersten grauen Wochen des Jahres endlich Platz für Sonnenschein und Grillsessions machen, ist das Jahr auch schon wieder fast halb rum, und noch keine weiteren Einträge hier...
Naja, bis jetzt zumindest. Dafür geht's aber diesmal auch gleich richtig los: Wir ziehen (mal wieder) um!

Diesmal geht's nach Schrobenhausen, wo ausnahmsweise kein Bier, sondern Spargel wächst – ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie erinnert mich das ziemlich stark an die Altmark... Aber bloß gut, dass wir hier in Bayern sitzen, denn in der Altmark gibt's nämlich kein 18.000er-DSL auf'm Lande. Und so hab ich mir bei M-net genau jene Leitung geordert, zuzüglich einer festen IP, FastPath und AlwaysOn – inklusive Telefon- und Internet-Flatrate ist das Ganze (ja, wer hätt's gedacht) immernoch billiger als die Telekomiker.

Nachdem die Dose nun endlich freigeschaltet ist und Splitter, Fritz!Box, Switch, etc. vollverkabelt an der Wand hängen, wir sich jetzt zeigen, ob die vorher quer durch die Hütte gespannten 30 Meter Cat6-Kabel auch ordentlich ihren Dienst verrichten – ja, tun sie! Goiiil... Also noch flott die Fritz!Box einrichten, DECT-Telefone anmelden, Portweiterleitungen einrichten und schließlich und endlich den Server wieder in Betrieb nehmen...


SAT, 01-JAN-2011   ...und jährlich grüßt das Murmeltier...
 
Ihr kennt das ja schon: An dieser Stelle folgt mal wieder der übliche Neujahrsgruß – allen Lesern wünsche ich einen "Guten Rutsch" und ein "Frohes Neues"!
Bestimmt gibt's auch dieses Jahr wieder viele Überraschungen (und todsicher auch wieder zahlreiche "beliebige Aktionen")... ;-)

©2002-18, Woody/mC